Die Gebäudeversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen für Eigenheimbesitzer. Sie kann den Hausbesitzer vor einem finanziellen Ruin schützen, wenn das Gebäude durch äußere Einflüsse beschädigt wird. Wenn der Hausbau durch ein Darlehen finanziert wird, ist der Abschluss dieser Versicherung oft eine Kreditbedingung der Bank. 

Durch die Gebäudeversicherung wird die äußere Hülle des Hauses versichert. Für Einrichtungsgegenstände, Kleidung und Hausrat muss eine Inhaltsversicherung, auch als Hausratsversicherung bezeichnet, abgeschlossen werden. Die Wohngebäudeversicherung schützt alle Teile des Hauses, wie das Dach, das Mauerwerk, die Fenster, die Böden sowie alle fest mit der Haushülle verbundenen Einbauten, wozu in erster Linie Treppen, Kamine, Fußbodenheizungen gehören. Aber auch die hochwertige Einbauküche ist hier versichert.

Diese notwendige Versicherung übernimmt den Kostenersatz für Schäden, die durch unvorhergesehene Ereignisse entstehen können und nicht von Dritten verursacht worden sind. Dabei wird zuerst an Naturgewalten wie Sturm ab Windstärke 8, Hagel oder Starkregen gedacht. Hochwasser, Erdrutsche oder Überschwemmungen können ebenfalls mit versichert werden. Die Versicherung tritt auch für Schäden durch Explosionen oder Blitzschäden, Feuer und Rauch ein. Außerdem sind Wasserschäden versichert.

Die Übernahme einer Kostenerstattung bei Wasserschäden ist jedoch klar reglementiert. Die Gebäudeversicherung übernimmt in der Regel nur solche Schäden, die durch Leitungswasser entstanden sind. Diese können auftreten, wenn bei Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen und Geschirrspülern Schläuche platzen oder sich lösen. Wasser sucht sich seinen Weg, auch wenn durch Frost Rohre beschädigt werden. Wasserschäden werden übernommen, wenn Wasser aus dem Sanitärkreislauf, aus dem Heizkreislauf oder auch aus Boilern oder Heizkörper austritt. Außerdem sind auch Wasserbetten und Aquarien in den Versicherungsschutz eingeschlossen. Nicht versichert sind allerdings Schäden, die bei defekten Dachrinnen durch eintretendes Regenwasser entstehen. 

Die Versicherungen ersetzten den entstandenen Sachschaden bis zum Wiedererlangen des vorherigen Zustandes. Wenn es notwendig wird, übernehmen sie auch Zahlungen für ein Hotelzimmer oder eine Notunterkunft. Für den Schadensfall empfiehlt es sich daher, Nachweise für die Herstellungs- oder Einkaufskosten aufzuheben.

Bei Abschluss der Gebäudeversicherung überzeugen Sie sich davon, ob die Übernahme von Wasserschäden vereinbart wird. Eine Fußbodenheizung muss oft separat versichert werden. Vergleichen Sie Kosten und Leistungen genau, um im Ernstfall gut versichert zu sein.